Neues von Norbert Röttgen:

Merkel tritt wieder an, so seine Botschaft. Nun ist es kaum vorstellbar, das ausgerechnet Röttgen so etwas aus eigenem Antrieb verkündet. Es ist aber auch nicht zu vermuten, das die Bundeskanzlerin einen Versuchsballon starten lässt. Dass sie das nicht nötig hat, zeigen die Reaktionen auf diese Ankündigung. Banker sagen in so einem Fall, die Nachricht ist schon eingepreist. Offensichtlich erwartet kaum jemand etwas anderes. Als das Stehvermögen dieser außergewöhnlichen Poltikerin. Es wäre allerdings auch kaum vorstellbar, dass Angela Merkel nicht mehr antritt. Sie ist so ziemlich die letzte feste Größe in Europa, vielleicht sogar in der Welt. Und ja, es ist richtig – sie hat die Bundesrepublik verändert. Was einigen, auch im eigenen Lager nicht gefällt. Merkel hat tatsächlich die Rechts/Links-Verortungen zumindest relativiert. Mit der Folge, dass die unvereinigte Linke in Deutschland in Argumentations-schwierigkeiten  geraten ist. Deren Profile sind unscharf geworden.  Allerdings haben auch Unionspolitiker Probleme mit den gewohnt einfachen Lösungsansätzen. Aber Merkel hat wohl erkannt, dass diese alten Strategien nicht mehr funktionieren. Das Gespenst des Kommunismus jagt niemandem mehr einen Schrecken ein. Weil es den gar nicht gibt. Die traurigen Versuche mit diesem Nullkonzept sind erst gescheitert und die Reste verendet. Im Digitalen Zeitalter brauchen wir Lösungen, keine Ideologien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.